Kurzkonzeption

Die Kurzkonzeption verrät, welche Schwerpunkte in der Kita gesetzt werden:

  • lebensbezogener Ansatz und teiloffene Gruppenarbeit
  • Naturerleben und Umwelterziehung
  • Soziales Miteinander, Glaube, Nationalität
  • Arbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern

Ziel unserer integrativen Kindertageseinrichtung ist es, dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen, spielen und leben können. Durch gemeinsame Bildung, Erziehung und Betreuung profitieren Kinder mit und ohne Behinderung in ihrer Entwicklung. So können sie miteinander und voneinander lernen und sich gegenseitig akzeptieren. Sie erleben, wie unterschiedlich Kinder sein können. Im Vordergrund stehen die Möglichkeiten und Kompetenzen der Kinder. Unsere Aufgabe sehen wir darin, den Kindern entsprechend ihren Möglichkeiten, die bestmögliche Förderung anzubieten. Denn jedes Kind, ob behindert oder nicht, hat ein Recht auf Entwicklung und Erziehung zu einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit.

Lebensbezogener Ansatz und teiloffene Arbeit

Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist der sächsische Bildungsplan mit seinen Bildungsbereichen.

  • Somatische Bildung
  • Soziale Bildung
  • kommunikative Bildung
  • ästhetische Bildung
  • naturwissenschaftliche Bildung
  • mathematische Bildung

Die Kinder werden als Akteure ihrer Entwicklung betrachtet. In Bezugsgruppen und in teilgruppenoffener Arbeit werden sie in ihrer Selbständigkeit gefördert.
In unserer integrativen Kindertagesstätte können Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen, lernen und aufwachsen. Durch gemeinsame Bildung, Erziehung und Betreuung profitieren Kinder in ihrer Entwicklung. Denn jedes Kind, ob behindert oder nicht, hat ein Recht auf Entwicklung und Erziehung zu einer eigenständigen Persönlichkeit.

Unser Team arbeitet kindorientiert, nach dem lebensbezogenen Ansatz. Kinder wollen die Welt erfahren, verstehen und gestalten. Deshalb lassen wir sie auf Entdeckungsreise gehen. Wir unterstützen die Bildungsinteressen unserer Kinder, indem wir

  • den Kindern eine anregende Spiel-und Lernumgebung anbieten
  • ihnen ein vielfältiges Materialangebot zur Verfügung stellen
  • Funktionsbereiche nutzen, die zu Neugier, Experimentierfreude und zum Forschen einladen.

Wir richten unser pädagogisches Handeln darauf aus, die Kinder individuell zu unterstützen, um ihre eigene Entwicklung voranzutreiben und die kindliche Neugier wach zu halten. Dabei berücksichtigen wir die Bedürfnisse, Interessen und Erlebnisse der Kinder einschließlich ihrer sozialen Kontaktwünsche.

In unseren Räumen und in unserem Garten laden viele Bereiche zum neugierigen Entdecken, Ausprobieren und interessierten Gestalten ein. Damit stehen den Kindern Angebote bei allen sich bietenden Gelegenheiten im Tagesverlauf zur Verfügung, selbst aktiv zu lernen und somit ihre Erfahrungswelt ständig zu erweitern. Projekte und Feste unterstützen das zusätzlich.

Pädagogische Schwerpunkte

Naturerleben und Umwelterziehung:

Unsere Kindertageseinrichtung setzt ihren Schwerpunkt auf eine naturnahe und naturwissenschaftliche Bildung und Erziehung. Aus der Lebensumwelt wurde die Natur weit zurückgedrängt. Deshalb ist es uns wichtig, dass die Kinder die Möglichkeit haben, sich ungestört mit den naturwissenschaftlichen Phänomenen der belebten und unbelebten Natur auseinanderzusetzen. Durch einfache Experimente finden die Kinder selbst Antworten auf alltägliche naturwissenschaftliche Fragen und stärken dabei die Sprach-, Lern- und Sozialkompetenz. Sie lernen die Natur zu achten und zu schützen. Wir nutzen dazu die Möglichkeiten in unserem großen Außengelände, den naheliegenden Auenwald, den Gartenanlagen und den Reiterhof „Lukas“ als alltäglichen Erfahrungsraum.

Soziales Miteinander, Glaube und Nationalität:

In unserer Kindertagesstätte leben Kinder unterschiedlicher Nationalitäten zusammen. Die Haltung und die Gefühle andersgläubiger Menschen werden in unserer Einrichtung respektiert.

Im täglichen Miteinander erfahren unsere Kinder nicht nur Rücksichtnahme, Nächstenliebe und gegenseitige Hilfestellung, sondern sie setzen sich auch mit Gefühlen wie Aggression, Wut, Trauer und Angst auseinander. Sie lernen mit Streit umzugehen. Auch darin spüren Kinder, dass ihre Gefühle begleitet werden, dass sie es sind, die Themen in den Alltag bringen und dies mit uns auf die unterschiedlichste Art und Weise bearbeiten.

Das können zum Beispiel Fragen über Gott, Fragen zu anderen Religionen und Bräuchen sein. So ermöglichen wir den Kindern Zugang zu biblischen Geschichten, kirchlichen Festen und Feiern im Jahreskreis.

Kooperationen

Unsere Kindertageseinrichtung pflegt Kooperationen mit:

  • der 157. Grundschule und deren Hort
  • der Kita St. Laurentius
  • der interdisziplinären Frühförderstelle therapaedica
  • dem Reiterhof „Lukas“

Unsere Kitas

Hier finden Sie alle unsere Kitas im Überblick:

Kontakt zu uns

Fürch

Frau  Fürch
Leiterin BBW-Kita "Schützstraße"

Tel. (0341) 45 12 108
kita.schuetz@bbw-leipzig.de

Integrative BBW-Kita "Schützstraße"
Schützstraße 2
04179 Leipzig