Kurzkonzeption

Die Kurzkonzeption verrät, welche Schwerpunkte in der Kita gesetzt werden.

  • teiloffene Gruppenarbeit
  • Integration
  • multikulturelles Leben und Mehrsprachigkeit
  • musikalische Förderung
  • künstlerische Förderung
  • Religionspädagogik

Das Kind und seine Lebenswelt stehen im Mittelpunkt

Bei uns stehen die Kinder und ihre Lebenswelt im Mittelpunkt. Dies vermitteln wir den Kindern durch unser Verhalten und wie wir die Kinder dabei unterstützen, miteinander in Beziehung zu treten. Es gehört jedoch auch dazu, dass wir überlegen, welche Materialien wir den Kindern anbieten, damit sie ihren Interessen und Lernbedürfnissen nachgehen und sich mit den Materialien beschäftigen, forschen und gestalten können.

Wir beziehen die Kinder in Planung und Vorbereitung ein.

Wir wollen in unserer Kindertagesstätte eine Atmosphäre, in der zwischen dem Kind und dem Erwachsenen Vertrauen wachsen kann. Kinder sollen bei uns nicht nur sicher aufgehoben sein, sondern sich auch angenommen und wertgeschätzt fühlen können.

Teiloffene Gruppenarbeit

Wir arbeiten in der gesamten Einrichtung teilgruppenoffen. Jedes Kind hat seine feste Gruppe, kann jedoch auch an Angeboten anderer Gruppen teilnehmen.

Ein Beispiel für das Zusammenarbeiten der Gruppen sind gemeinsame Projekte von Musik- und Kunstgruppe. Dies ist für Kinder beider Gruppen bereichernd.

Kooperation

Es gibt einen engen Kontakt zur benachbarten Kirchgemeinde. So gehen wir mit den Kindern zu den christlichen Festen im Jahreskreis wie z. B. Ostern, Pfingsten, Erntedank und Sankt Martin zur Peterskirche. Eine Religionspädagogin kommt regelmäßig in unsere Einrichtung und bereitet mit uns und unseren Kindern die religiösen Feste im Jahreskreis vor.

Pädagogische Schwerpunkte

Die schwerpunktmäßige Vielfalt unserer Einrichtung soll erhalten und stetig weiter entwickelt werden.

Integratives Angebot: Wir nehmen Kinder mit und ohne heilpädagogischen Förderbedarf auf.
Im Mittelpunkt dieser integrativen Arbeit steht die ganzheitliche Förderung. Wir berücksichtigen die Entwicklungsmöglichkeiten, die Bedürfnisse und die besonderen Lebenssituationen der Kinder. Dabei gehen wir davon aus, dass es eine positive Chance für die Entwicklung aller Kinder ist, wenn Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam aufwachsen. Die Erzieherinnen begleiten die Kinder dabei engagiert und einfühlsam. Sie sind für die integrative Arbeit qualifiziert. Sie unterstützen die Kinder dabei, mit ihren Bedürfnissen und Ängsten umgehen zu lernen, sich selbst wertzuschätzen und zu anderen Kindern und zu Erwachsenen Beziehungen aufzubauen.

Multikulturelles Leben und Mehrsprachigkeit: In der Kindertagesstätte gibt es zwei bilinguale deutsch-französische Gruppen für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Das intensive Erleben einer Fremdsprache in dieser Zeit hilft ihnen, diese Fremdsprache besonders leicht zu erlernen. In allen Alltagssituationen wird die französische Sprache handlungsbegleitend eingesetzt. Spielerisch sowie mit festen Ritualen werden die Kinder an die französische Sprache gewöhnt. Sie werden mit der Kultur und der Geografie des frankophonen Sprachraums vertraut gemacht. Zusammen mit den Erzieherinnen begleiten dabei muttersprachliche Sprachassistenten die Kinder. Schon nach kurzer Zeit entwickeln die Kinder so ein passives Sprachverständnis und können die französische Sprache zunehmend auch aktiv einsetzen.

MusikalischeFörderung: Musikalische Elementarerziehung ist in unserer Kindertagesstätte fester Bestandteil des Tagesablaufs. Vor allem für die jüngsten Kinder werden Singspiele und Lieder begleitend in den Alltag eingebaut. Ältere Kindergartenkinder werden auch an klassische Musik herangeführt, erleben Musiker bei ihrer Arbeit und unternehmen Ausflüge zu Stätten der Musik.

In einer Gruppe besteht ein besonderer Schwerpunkt zur musischen Erziehung. Für die Kinder dieser Gruppe unterbreitet zweimal wöchentlich eine Diplommusikpädagogin den Kindern altersdifferenzierte Musik- und Instrumentalangebote. 

Künstlerische Förderung: Eine Gruppe hat sich diesen Schwerpunkt gewählt. Die Kinder werden befähigt, ihre Eindrücke und Empfindungen mit künstlerischen Mitteln ausdrücken zu können. Sie erhalten unterschiedliches Material, welches sie ausprobieren, damit experimentieren und schöpferisch gestaltend einsetzen. Ältere Kinder erlernen verschiedene künstlerische Techniken zur kreativen Darstellung. Wir besuchen mit den Kindern Ausstellungen und Museen. So erhalten sie die Möglichkeit, Kontakt zu Künstlern und Kunstpädagogen herzustellen.

Christliche Erziehung: Wir wollen in unserer Kindertagesstätte dazu beitragen, Kinder christlich zu erziehen. Damit ist für uns verbunden, Werte wie Menschlichkeit, Toleranz, Dankbarkeit und Würde bei den Kindern entwickeln zu helfen. Kinderbibeln mit Geschichten aus dem Alten und dem Neuen Testament sind für alle Kinder zugänglich.
Kinder, ihre Familien und unsere Mitarbeiter müssen nicht Kirchenmitglieder sein. Sie erhalten aber die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit christlichem Leben und christlichen Werten.

Unsere Kitas

Hier finden Sie alle unsere Kitas im Überblick:

Kontakt zu uns

Anja Penndorf

Frau  Anja Penndorf
Leiterin Kita "Sonnenwinkel"

Tel. (0341) 21 32 098
kita.hohe@bbw-leipzig.de

Integrative BBW-Kita "Sonnenwinkel"
Hohe Straße 21
04107 Leipzig