Kurzkonzeption

Die Kurzkonzeption verrät, welche Schwerpunkte in der Kita gesetzt werden:

  • Offene Arbeit
  • Vorschularbeit
  • Kunst und ästhetische Bildung
  • Sprachprojekt Englisch

Pädagogik und offene Arbeit

Die Pädagogik und die Offene Arbeit der BBW-Kindertagesstätte „Bremer Straße“ orientieren sich an den Prinzipien der Pädagogen Maria Montessori (*1870; † 1952), Célestin Freinet (*1896; † 1966) und Loris Malaguzzi (*1920; † 1994).

Spiel ist die Haupttätigkeit der Kinder bis ins Vorschulalter. Die Erzieherinnen ermöglichen ihnen dafür ausreichend Zeit. Sie sorgen dafür, die Umgebung der Kinder so vorzubereiten, zu strukturieren und anregungsreich zu gestalten, dass die Kinder selbsttätig im Freispiel und in der Freiarbeit ihren Interessen nachgehen können. Dabei kann sich jedes Kind mit etwas ganz anderem aus den verschiedenen Bildungsbereichen beschäftigen. Die Kinder können allein oder in selbst gewählten kleinen Gruppen lernen. Entscheidend ist nicht, dass die Kinder tun können, was sie wollen, sondern dass sie wollen, was sie tun.

Das Prinzip der Offenen Arbeit wird auf vielfältige Weise in unserer Kindertagesstätte angewandt:

  • In unserem Ziel in der Gemeinschaft der Kinder und Erzieherinnen: Schaffen eines Miteinanders der Offenheit füreinander, in dem sich alle wechselseitig achten, sich und anderen vertrauen und einander wertschätzen können.
  • In unserer Aufgabe der Erzieherinnen: Begleitung der Kinder auf ihrem Entwicklungsweg und dabei offen zu sein für die Individualität der Kinder, für ihre Bedürfnisse und Wünsche und für ihre unterschiedlichen Entwicklungswege.
  • In unseren wichtigen pädagogischen Zielen: Förderung von Selbständigkeit, Eigeninitiative und Selbstbewusstsein der Kinder, was wir auch dadurch unterstützen, dass die Kinder sich je nach Bedürfnis und Interesse ihre Spiel- und Lernpartner, ihre erwachsene Bezugsperson, ihren Ort und ihre Tätigkeit selbst wählen können.
  • In unserer offenen Haltung: Wir sind offen für Zweifel an unseren Gewohnheiten, für neue Ideen und ungewöhnliche Lösungen, für andere Blickwinkel und Konzepte.
  • In unserem Herstellen einer Struktur durch das Bezugserziehersystem: Jede Erzieherin ist für bestimmte Kinder zuständig, die sie im Tageslauf bewusst im Blick hat - sie baut zu Kindern und Eltern bereits in der Eingewöhnungsphase eine nachhaltige Bindung auf, beobachtet die Kinder regelmäßig und systematisch, tauscht sich fachlich aus und reflektiert ihre Beobachtungen, dokumentiert die Entwicklung des Kindes und führt das jährliche Entwicklungsgespräch.

Vorschularbeit

Im letzten Kindergartenjahr vor dem Schuleintritt liegt unser pädagogisches Augenmerk darauf, die Kinder beim Übergang vom Kindergarten in die Schule gut zu begleiten. Eigens dafür festgelegte Standards, die im Alltag der Kita umgesetzt werden, gehören dazu. Eine wichtige Rolle spielt dabei unsere Kooperation mit der Hans-Kroch-Grundschule.

Pädagogische Schwerpunkte

Kunst und ästhetische Bildung sowie Englisch sind unsere Profilschwerpunkte.

Kunst und ästhetische Bildung

Sich in Bildern auszudrücken ist ein menschliches Grundbedürfnis. Kinder wollen sich und wie sie etwas empfinden beim Malen und Gestalten mitteilen.

Unsere Erzieherinnen bereiten für die Kinder Angebote vor, bei denen sie vielfältige Erfahrungen im Umgang mit Farben, Formen und Materialien sammeln können: Es wird mit Aquarell, Tempera, Wachs und Kreide gemalt, mit Stiften und Kohle gezeichnet, mit Knetmasse und Ton geformt, mit Flach-, Hoch-, Tiefdrucktechnik gedruckt, mit Pappe und Holz gebaut und vieles mehr.

Dabei werden für die Kinder viele Gelegenheiten zum Experimentieren geschaffen. Wir lassen sie allein ausprobieren, zum Beispiel, welche Farbe sich aus Gelb und Blau mischen lässt. So können die Kinder es umso besser begreifen.

Wir bieten den Kindern viele Gelegenheiten, ihre Sinne zu nutzen: Sehen, Tasten und Riechen werden spielerisch angeregt. So werden die Kinder aufmerksamer für ihre Wahrnehmungen. Sie lernen genauer zu unterscheiden und zu benennen, zum Beispiel verschiedene Rottöne wie erdbeer- und ziegelrot. Die Umwelt sehr differenziert wahrzunehmen, ist Grundlage dafür, dass die Kinder kreativ sein können. Jedes Kind lernt, sich auf seine eigene Weise kreativ auszudrücken. Den Kindern werden dazu Themen angeboten, die sie und ihre Lebenswelt betreffen.

Uns geht es nicht um das fertige Ergebnis oder ein schönes Kunstwerk der Kinder, sondern uns ist wichtig, dass die Kinder Freude daran haben, auf ihre ganz eigene Weise etwas zu gestalten und sich auszudrücken. Daraus entstehen kleine Werke, die wir nicht bewerten wollen – denn jedes für sich hat seine Bedeutung und seinen Eigen-Wert.

Sprachprojekt Englisch

Kinder bis zu einem Alter von ca. 7 Jahren befinden sich noch in der Spracherwerbsphase. Dadurch erlernen sie eine Fremdsprache auf die gleiche Weise wie ihre Muttersprache: Intuitiv, situationsbezogen und mit allen Sinnen. Kinder im Kindergartenalter haben noch kein feststehendes Lautsystem und oft lieben sie es, fremd klingende Laute zu imitieren. So erlernen sie die Aussprache fremder Laute spielerisch und leicht.

An vier Tagen in der Woche begleitet eine Sprachassistentin die Kinder von 8:30 bis 11:30 Uhr. In dieser Zeit wird mit den Kindern bilingual gearbeitet: Neben der Erzieherin, die mit den Kndern Deutsch spricht, steht in dieser Zeit dann zusätzlich die Sprachassistentin den Kindern als Ansprechpartnerin in Englisch zur Verfügung. Bei allen Tätigkeiten ist die Sprachassistentin aktiv dabei, die Kindern Englisch sprechend zu begleiten.

Unsere Kitas

Hier finden Sie alle unsere Kitas im Überblick:

Kontakt zu uns

Tauhardt

Frau  Tauhardt
Leiterin BBW-Kita "Bremer Straße"

Tel. (0341) 90 11 162
kita.bremer@bbw-leipzig.de

BBW-Kita "Bremer Straße"
Jörgen-Schmidtchen-Weg 8
04157 Leipzig

Die Kita befindet sich übergangsweise in der Hans-Kroch-Grundschule.