Kurzkonzeption

Die Kurzkonzeption verrät, welche Schwerpunkte in der Kita gesetzt werden.

  • situationsorientierter Ansatz und offene Gruppenarbeit
  • Vorschularbeit
  • Medienerziehung
  • sprachliche Förderung

Situationsorientierter Ansatz und offene Gruppenarbeit

In unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind im Mittelpunkt. Wir sehen jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit an, mit seinen eigenen Bedürfnissen und individuellen Lebensumständen.Wir laden die Kinder ein sich spielend auszuprobieren, damit sie sich dabei selbst und ihre Umwelt entdecken und eigene Erfahrungen sammeln können Wir arbeiten situationsorientiert, das heißt wir ermöglichen das Lernen in Erfahrungszusammenhängen und greifen dabei die Themen und Interessen der Kinder auf. Sie lernen in altersgemischten Gruppen voneinander und sind Akteure ihrer eigenen Entwicklung. Diese Entwicklung begleiten, beobachteten und unterstützen die Erzieher*innen.Sie sind Ansprechpartner*innen für ihre Bedürfnisse und stehen mit den Kindern im ständigen Dialog.

Bezüglich der offenen Gruppenarbeit fließen in unser Verständnis ein, dass wir das Streben der Kinder nach Unabhängigkeit und Eigenverantwortung unterstützen, kindliche Selbstbildungsprozesse in ihrer Vielfalt ernst nehmen und sich Kinder selbst organisieren können, in dem sie Raum, Spielpartner und Angebote frei wählen. Den Kindern werden verschiedenen Wochenangeboten, welche abwechslungsreich und ganzheitlich gestaltet sind, ermöglicht. Jedes Kind hat eine feste Bezugsgruppe, in welcher der Tag begonnen wird und die Mahlzeiten (Mittag und Vesper) eingenommen werden. Die Mittagsruhe findet im Kindergartenbereich je nach Bedürfnis in Schlaf-, Ruhe- und Wachgruppen statt.

Im Krippenbereich verbringen die Kinder die meiste Zeit des Tages in ihrer Bezugsgruppe. Aber auch hier wird außerhalb der festen Rituale und Eckpunkte im Tagesablauf gruppenübergreifend, teilweise projekt- und angebotsbezogen sowie altershomogen gearbeitet. Die Erzieher*innen orientieren sich dabei stets am Wohlbefinden des Kindes.

Die Kinder von Krippe und Kindergarten können im Freien sowie in der Früh- und Spätbetreuung gemeinsam aktiv sein. In jeder Gruppe sind mindestens zwei Bezugserzieher*innen.

Vorschularbeit

Grundlage der Arbeit im letzten Kindergartenjahr vor der Schule ist, neben der inhaltlichen Gestaltung der Kindertagesstätte, die Kooperationsvereinbarung mit der Grundschule Kurt-Masur- Schule und deren Hort, um den Kindern den Übergang vom Kindergarten in die Schule zu erleichtern.

Ein wöchentliches vorschulisches Angebot erfolgt für die Kinder herausgelöst aus den Bezugsgruppen und beinhaltet unter anderem die Unterstützung bei der Aneignung von Alltagswissen, der Selbstständigkeit im lebenspraktischen Bereich, der Entwicklung einer positiven Lernbereitschaft sowie der (fein-)motorischen und lernmethodischer Kompetenzen.

Pädagogische Schwerpunkte

Medienerziehung ist hinsichtlich der elektronischen Medien in der heutigen Lebenswelt von Kindern ein besonders wichtiger Teil der Erziehung. Schon kleine und sehr kleine Kinder können elektronische Medien häufig ohne die Mithilfe Erwachsener nutzen. Die Vermittlung von Medienkompetenz ist darüber hinaus Teil des Bildungs- und Erziehungsauftrages. Wir ermöglichen den Kindern sich durch vielfältige Projekte und Angebote medienbezogenes Wissen anzueignen und fördern die Fähigkeiten bezüglich der aktiven Mediennutzung ebenso wie die Fähigkeit und Bereitschaft zum verantwortungsbewussten Urteilen und Entscheiden. Die Kooperation mit den Eltern ist dabei unerlässlich.

Sprachliche Förderung ist ein weiterer Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit, ist man sich doch einig, dass die sprachliche Kompetenz für den weiteren Bildungserfolg jedes Kindes von entscheidender Bedeutung ist. Sprache ist alltagsimmanent und begegnet uns im gesamten Tagesverlauf. Eine am Kind orientierte, offene, kommunikative, viele Sprechanlässe bietende Atmosphäre ist eine gute Grundlage für einen erfolgreichen Spracherwerb und die Entwicklung eines positiven Selbstwertes. Ziel ist, dass die Kinder eine Sprachkompetenz erlangen, mit der sie sich mitteilen und beteiligen können.

Zum Kennenlernen einer zweiten Sprache ermöglichen wir Kindergartenkindern ein wöchentliches Englischangebot in der Bezugsgruppe. Die Kinder sollen so früh wie möglich mit dieser Sprache in Kontakt treten und auf spielerischer Art und Weise mit ihr vertraut werden.

Kooperationen

Unsere Kindertagesstätte arbeitet mit verschiedenen Akteur*innen im Stadtteil und über diesen hinaus zusammen. Für die Arbeit zum medienpädagogischen Schwerpunkt nutzen wir Kooperationen zur media city Leipzig und zum Mitteldeutsche Rundfunk sowie zu den Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanälen (SAEK).

Auf Grund unseres christlich-diakonischen Profils pflegen wir den Kontakt mit der Peterskirchgemeinde. Ebenso gibt es Kooperationen mit der Freiwilligen Feuerwehr in der Schenkendorfstraße. Das Max-Planck-Institut führt regelmäßig Studien zur Entwicklung in unserer Einrichtung durch. Im Rahmen der Anleitung von Praktikant*innen in der Ausbildung kooperieren wir mit verschiedenen Schulen.

Unsere Kitas

Hier finden Sie alle unsere Kitas im Überblick:

Kontakt zu uns

Uta Schwager

Uta Schwager

Leiterin BBW-Kita "Elefant, Tiger & Knirps"

Tel. 0341 35 00-5482
kita.altenburger@bbw-leipzig.de

BBW-Kita "Elefant, Tiger & Knirps"
Altenburger Str. 3
04275 Leipzig

Informationen zu den pädagogischen Säulen, zur Aufnahme, zur Eingewöhnung, zur Beobachtung und Dokumentation sowie zur Erziehungspartnerschaft unserer Kindertagesstätte finden Sie im gemeinsamen Trägerkonzept  der Kindertagesstätten des BBW Leipzig.